4 Gewohnheiten fĂŒr Dein Ziel

4 Gewohnheiten fĂŒr Dein Ziel - Hast Du jemals darĂŒber nachgedacht, warum einige Menschen scheinbar mĂŒhelos ihre Ziele erreichen, wĂ€hrend andere stĂ€ndig kĂ€mpfen und selten vorankommen? Die Antwort könnte einfacher sein, als Du denkst: Es liegt oft an unseren tĂ€glichen Gewohnheiten. Diese kleinen, wiederkehrenden Aktionen bilden das Fundament, auf dem wir unsere TrĂ€ume aufbauen oder sie wieder verwerfen. „Wir sind das, was wir wiederholt tun. Exzellenz ist also keine Handlung, sondern eine Gewohnheit.“ (Aristoteles)

4 Gewohnheiten fĂŒr Dein Ziel – Hast Du jemals darĂŒber nachgedacht, warum einige Menschen scheinbar mĂŒhelos ihre Ziele erreichen, wĂ€hrend andere stĂ€ndig kĂ€mpfen und selten vorankommen? Die Antwort könnte einfacher sein, als Du denkst: Es liegt oft an unseren tĂ€glichen Gewohnheiten. Diese kleinen, wiederkehrenden Aktionen bilden das Fundament, auf dem wir unsere TrĂ€ume aufbauen oder sie wieder verwerfen.

„Wir sind das, was wir wiederholt tun. Exzellenz ist also keine Handlung, sondern eine Gewohnheit.“ (Aristoteles)

In unserer hektischen Welt voller Ablenkungen, stĂ€ndiger Erreichbarkeit und vielem mehr, kann es eine Herausforderung sein, Gewohnheiten zu etablieren, die uns zu einem gesĂŒnderen, erfĂŒllteren und bewussteren Leben fĂŒhren. Wie oft sind wir ins neue Jahr gestartet mit VorsĂ€tzen fĂŒr gesunde ErnĂ€hrung, mehr Bewegung oder weniger Stress – nur um festzustellen, dass unser Enthusiasmus nach wenigen Wochen verpufft ist? Der SchlĂŒssel zu dauerhaftem Erfolg und echtem Fortschritt liegt nicht in kurzlebigen EntschlĂŒssen, sondern in der Entwicklung von Gewohnheiten, die uns Tag fĂŒr Tag auf unserem Weg begleiten und stĂ€rken.

Gehen wir der Sache mal auf den Grund: wie Du durch das Setzen klarer Ziele und das Formen unterstĂŒtzender Gewohnheiten nicht nur Deine tĂ€glichen Routinen verbessern, sondern auch eine tiefgreifende Transformation Deiner IdentitĂ€t und Deines Lebens bewirken kannst. Lass uns gemeinsam entdecken, wie kleine, bestĂ€ndige Schritte uns zu den großen VerĂ€nderungen fĂŒhren können, nach denen wir uns sehnen.

Ziele weisen die Richtung – gute Gewohnheiten fĂŒhren uns dorthin

Klar definierte Ziele weisen uns die Richtung. Den Weg ans Ziel, erreichen wir mit guten Gewohnheiten. Wenn Du Dir zum Beispiel wĂŒnschst, dass Dein Hund stĂ€rker an Dir orientiert sein soll, legst Du damit ein konkretes Ziel fest. Du hast ein Bild vor Augen, wie Dein Hund immer wieder durch einen Blick RĂŒcksprache mit Dir hĂ€lt. Diese Klarheit ist entscheidend, um Gewohnheiten zu schaffen, die Dich gezielt zu diesem Ziel hinfĂŒhren. Eine Gewohnheit fĂŒr diesen Weg kann sein, dass Du jeden Blick, jede Geste der Kontaktaufnahme zu Dir, bestĂ€tigst – anstatt beispielsweise auf Dein Handy zu starren.

Somit hat der Hund eine viel grĂ¶ĂŸere Motivation, Deine NĂ€he oder den Kontakt zu suchen. Diese regelmĂ€ĂŸige Praxis wird im Lauf der Zeit dazu beitragen, dass sich das Verhalten Deines Hundes verbessert!

Denke daran, deine Ziele spezifisch und messbar zu gestalten, um den Erfolg leichter verfolgen zu können.

Beispielsweise beobachtest Du die Anzahl der Kontaktaufnahmen auf einem Spaziergang – fĂŒr den Anfang. SpĂ€ter, wenn sich das Verhalten etabliert hat, kannst Du noch die QualitĂ€t hinzufĂŒgen. Hat sich Dein Vierbeiner trotz Ablenkung fĂŒr einen Blick oder eine Geste in Deine Richtung entschieden? Ist er zu Dir gekommen und hat den interessant riechenden Busch außer Acht gelassen? Super – ein toller Fortschritt!

Mit Gewohnheiten schrittweise zum Erfolg

Eine gute Beziehung und einen folgsamen Hund erreichst Du vielleicht nicht von heute auf morgen. Lass Dich davon auf keinen Fall entmutigen oder gar zum Aufgeben verleiten!

Beginne mit kleinen, leicht umsetzbaren Schritten, um Überforderung fĂŒr Dich und Deinen Vierbeiner zu vermeiden und stetige Fortschritte zu erzielen. Du könntest beispielsweise mit kurzen, tĂ€glichen Übungseinheiten beginnen, die nur wenige Minuten dauern. Solche Schritte bauen Vertrauen und FĂ€higkeiten stĂŒckchenweise auf und fördern langfristige Erfolge.

Eine weitere mögliche Hilfestellung kann fĂŒr den Anfang eine feste Tagesstruktur sein, denn sie unterstĂŒtzt Dich dabei, Konsistenz in dein Training zu bringen. Indem Du feste Zeiten fĂŒr Übungen festlegst, schaffst Du fĂŒr Dich und Deinen Vierbeiner eine Routine, die es Euch beiden ermöglicht, sich auf die bevorstehenden Aufgaben einzustellen und dadurch die Trainingsziele effektiver zu erreichen.

SpĂ€ter, wenn die Übungseinheiten gut klappen, kannst Du durch „Unvorhersehbarkeit“ eine Steigerung Eurer TrainingsqualitĂ€t erreichen. Dein felliger Begleiter erhĂ€lt dann vielleicht keine routinierte Ansage mehr, dass jetzt eine Trainingssequenz erfolgt und darf dann so seine Fortschritte unter Beweis stellen!

Was fĂŒr eine Motivation fĂŒr Euch beide, wenn das funktioniert! Deine ehrliche Freude wird sich auf ihn ĂŒbertragen.

IdentitĂ€t und Gewohnheiten – Wer willst Du sein?

Deine persönlichen Eigenschaften und das Bild, das Du von Dir selbst hast, spielen eine entscheidende Rolle bei der Gestaltung Deiner Gewohnheiten. Bist Du eine Frau, die das durchzieht, was sie sich vornimmt? Oder eher bei der zweiten oder dritten Versuchung gedanklich mit den Schultern zuckt und sich sagt „ich schaff es doch sowieso nicht“ – um dann alle guten VorsĂ€tze und begonnene Gewohnheiten ĂŒber Bord zu werfen. Damit bleibst Du im alten Muster stecken und es passiert nicht viel fĂŒr eine VerĂ€nderung.

Willst Du so eine Frau sein?

Überlege, welche Eigenschaften Du als Hundehalterin entwickeln möchtest, wie beispielsweise Geduld oder Durchsetzungsvermögen. Diese Überlegungen helfen Dir, Gewohnheiten zu etablieren, die Deine persönliche und die Entwicklung Deines Hundes fördern. Vielleicht hilft es Dir, wenn Du Dir vor Augen fĂŒhrst, wie sehr Du Deinen Hund liebst und was fĂŒr ein schönes Leben Du ihm bereiten kannst, wenn Du immer ruhig und klar interagierst.

DafĂŒr ist die Nachhaltigkeit von Gewohnheiten ein besonderer SchlĂŒssel! Wenn eine Gewohnheit erst einmal fest etabliert ist, wird sie Dich weniger Kraft kosten und quasi automatisch ablaufen. Dies erleichtert es Dir, Dich auf weitere Verbesserungen und Feinabstimmungen zu konzentrieren, ohne dass Du stĂ€ndig ĂŒber die Grundlagen nachdenken musst – was fĂŒr eine tolle Entwicklung!

Wie kannst Du es am besten angehen?

Starte mit einfachen Gewohnheiten, die leicht in den Alltag integriert werden können. Zum Beispiel könnte das eine feste Uhrzeit fĂŒr das tĂ€gliche Training sein, die Du langsam erweitern und anpassen kannst, um den Trainingseffekt zu steigern.

FĂŒhre fĂŒr Dich selbst vor dem Trainingsbeginn eine kleine Routine ein: 10 tiefe AtemzĂŒge nehmen und Dir bildlich vorstellen, wie das Training ablaufen soll. Stell Dir die Freude vor, die ihr beide miteinander beim Training habt. Eine halbe Minute, die Dich in eine ganz andere Schwingung versetzt


Brich Deine Ziele in kleinere, ĂŒberschaubare Einheiten herunter. Wenn Du beispielsweise möchtest, dass dein Hund in Begegnungssituationen ruhiger bleibt und Menschen auf SpaziergĂ€ngen nicht anspringt, beginne damit, ihn in einer kontrollierten Umgebung zu trainieren und instruiere Bekannte oder Freunde fĂŒr „zufĂ€llige“ Begegnungen auf einem Spaziergang.

FĂŒr den Anfang kannst Du so eine hĂ€ndelbare Situation fĂŒr Euch schaffen und Deinem Hund erstmal zeigen, was Du von ihm möchtest. Wenn er sich schon in Aufregung befindet, wird er Dich vielleicht gar nicht wahrnehmen und so werdet ihr lĂ€nger brauchen, um ans Ziel zu kommen. Nach mehreren erfolgreichen Wiederholungen kannst Du die KomplexitĂ€t der Übungen erhöhen.

Gewohnheiten fungieren als Wegweiser, die Dich und Deinen Hund sicher zum Ziel fĂŒhren. WĂ€hle jede Gewohnheit bewusst aus und richte sie gezielt auf das ĂŒbergeordnete Ziel aus. So stellst Du sicher, dass jede kleine Handlung Euch beiden hilft, dem großen Ziel Schritt fĂŒr Schritt nĂ€herzukommen.

Und vergiss bei allem Training nicht den SPAß! Feier Dich und Deinen felligen Begleiter fĂŒr Eure Erfolge – jede langfristig verfolgte Gewohnheit ist ein Schritt auf dem Weg zu einer tollen Beziehung und einem harmonischen und schönen Miteinander.

Wenn Du einen intensiveren Einblick in das Thema bekommen möchtest, buche Dir gern ein SchnuppergesprĂ€ch bei uns. Magst Du auch „Die Liebe zum Hund“ lesen? Verpasse keinen Input in unserer geschlossenen Facebookgruppe und werde Mitglied. DarĂŒberhinaus findest Du uns auf Instagram und YouTube.

Cheers,
Antje & Cristina

Weitere Artikel

Dein Selbst

Dein Selbst

Warum Du Dich manchmal so weit von Deinem wahren Ich entfernt fĂŒhlst
Hast Du Dich jemals gefragt, warum Du Dich manchmal so weit entfernt von Deinem wahren Ich fĂŒhlst? Wir alle tragen drei wesentliche Elemente in uns: unser wahres Selbst (wer/wie wir wirklich sind), unser Selbstbild (wie wir uns selbst sehen) und das Fremdbild (wie uns andere sehen). Oft klafft eine LĂŒcke zwischen diesen drei Aspekten, und diese Diskrepanz kann zu Frustration, Unzufriedenheit und einem stĂ€ndigen GefĂŒhl der UnzulĂ€nglichkeit fĂŒhren.
Das wahre Selbst ist die Essenz, die uns ausmacht – unsere tiefsten Werte und Überzeugungen. Das Selbstbild ist das, was wir ĂŒber uns selbst glauben, geformt durch unsere Erfahrungen und inneren Dialoge. Das Fremdbild wird durch die Wahrnehmungen und Meinungen anderer geprĂ€gt. Wenn diese drei Elemente nicht im Einklang sind, kann es zu inneren Konflikten und einem GefĂŒhl des Verlorenseins kommen.
Indem Du an der Harmonie zwischen Deinem wahren Selbst, Deinem Selbstbild und dem Fremdbild arbeitest, kannst Du inneren Frieden und Zufriedenheit finden. Das GlĂŒck beginnt in Dir.

mehr lesen
Selbstvertrauen stÀrken

Selbstvertrauen stÀrken

Selbstvertrauen stĂ€rken – Wie du alte Muster auflöst und neues Selbstbewusstsein aufbaust. Es ist eine der wichtigsten Eigenschaften, um uns gut durch das Leben zu tragen. Selbstvertrauen ermöglicht Dir, Herausforderungen mutig zu begegnen, Deine Ziele zu verfolgen...

mehr lesen
Jeder Tag kann ein guter Tag sein

Jeder Tag kann ein guter Tag sein

Bist du schon einmal mit dem falschen Fuß aufgestanden und hast den Tag mit einer miesen Energie begonnen? Du bist nicht allein. Jeder kennt diese Tage, an denen einfach alles schiefzulaufen scheint. Aber zum GlĂŒck muss das nicht bedeuten, dass der ganze Tag im Eimer ist. In meinem neuen Blogartikel erfĂ€hrst du, wie du schnell und elegant aus dieser miesen Stimmung herauskommst und deinen Tag in eine positive Richtung lenkst. Erfahre, welche einfachen Tipps und Tricks dir dabei helfen können, deine Energie zu verĂ€ndern und das Beste aus jedem Tag herauszuholen. Es ist Zeit, deine Morgenroutine aufzufrischen und jeden Tag zu einem guten Tag zu machen!

mehr lesen

Hundehalterin aufgepasst!

Macht Dein Hund was er will?Und Du möchtest die Kontrolle zurĂŒck?

Wir sind die Richtigen fĂŒr Dich!