3 Dinge, an denen der Hund einen guten RudelfĂŒhrer erkennt

Kennst Du diese Menschen, die scheinbar leicht und ohne irgendetwas Besonderes zu tun, mit ihrem Hund oder mehreren Hunden spazieren gehen? Bei denen sich die Hunde im nahen Radius aufhalten, immer wieder RĂŒcksprache halten oder sich sogar hinter ihm einordnen? Solche Menschen bezeichnen wir gerne als „guten RudelfĂŒhrer“. Ja, es ist per Definition nicht ganz korrekt, der Begriff Rudel bezeichnet vereinfacht gesagt eigentlich einen Familienverbund, also miteinander verwandte Hunde (oder frĂŒher Wölfe), Elterntiere mit ihren Nachkommen. Der Einfachheit halber verwenden wir den Begriff „RudelfĂŒhrer“ hier, weil er gĂ€ngig und verstĂ€ndlich ist. Ein guter RudelfĂŒhrer-Mensch fĂŒhrt seine Hunde mit Ruhe, Klarheit, Vertrauen und der Kompetenz, die besten Entscheidungen zu treffen. Möchtest Du das auch? Dann bist Du hier genau richtig! Erfahre, wie Du durch klare Kommunikation, liebevolle FĂŒhrung und eine tiefe Bindung zu Deinem Hund ein vorbildlicher RudelfĂŒhrer wirst. Lerne, wie Du die Balance zwischen AutoritĂ€t und FĂŒrsorge findest und damit das Vertrauen und die Harmonie in Eurer Beziehung stĂ€rkst.

3 Dinge, an denen der Hund einen guten RudelfĂŒhrer erkennt – Kennst Du diese Menschen, die scheinbar leicht und ohne irgendetwas Besonderes zu tun, mit ihrem Hund oder mehreren Hunden spazieren gehen? Bei denen sich die Hunde im nahen Radius aufhalten, immer wieder RĂŒcksprache halten oder sich sogar hinter ihm einordnen? Solche Menschen bezeichnen wir gerne als „guten RudelfĂŒhrer“.

Ja, es ist per Definition nicht ganz korrekt, der Begriff Rudel bezeichnet vereinfacht gesagt eigentlich einen Familienverbund, also miteinander verwandte Hunde (oder frĂŒher Wölfe), Elterntiere mit ihren Nachkommen. Der Einfachheit halber verwenden wir den Begriff „RudelfĂŒhrer“ hier, weil er gĂ€ngig und verstĂ€ndlich ist.

Ein guter RudelfĂŒhrer-Mensch fĂŒhrt seine Hunde mit Ruhe, Klarheit, Vertrauen und der Kompetenz, die besten Entscheidungen zu treffen.

Möchtest Du das auch? Dann bist Du hier genau richtig!

1. SouverĂ€nitĂ€t – hast Du alles im Griff?

Ein wahrer RudelfĂŒhrer ist der ruhende Pol, er strahlt Sicherheit, Gelassenheit aus – alle wissen „der hat es im Griff“. Wenn er da ist, muss ich mich um nix kĂŒmmern. Die Hunde vertrauen, stellen nicht in Frage und folgen dem AnfĂŒhrer und dessen Anweisungen. Wie gelingt das, die SouverĂ€nitĂ€t auszustrahlen und eine verlĂ€ssliche FĂŒhrung zu bieten?

Es ist wichtig, dass Du Deine eigene mentale StÀrke kultivierst. Du kennst nicht nur Deine StÀrken und SchwÀchen, Du bist Dir auch Deiner Grenzen bewusst, ohne Dich klein zu machen. Durch kontinuierliche Selbstreflexion und persönliche Entwicklung bleibst Du in stressigen Situationen gelassen und bewahrst stets einen klaren Kopf. Du kannst rationale Entscheidungen treffen und hast stets das Wohl und die Sicherheit Deines Rudels im Auge.

Selbst in ĂŒberraschenden oder ungewohnten Situationen behĂ€ltst Du die Kontrolle und den Überblick. Du bist flexibel, anpassungsfĂ€hig und durch Deine Gelassenheit, wirft Dich nichts so schnell aus der Bahn.

VerÀnderungen nimmst Du wahr und stimmst Deine Strategien entsprechend ab. Warum kannst Du das?

Du hast ein klares Selbstbild, eine klare Vorstellung, was Du möchtest und schaffst so Sicherheit und Vertrauen fĂŒr Deine Rudelmitglieder. So schaffst Du es auch, klare Regeln und Strukturen zu vermitteln. Deine Hunde wissen, was von ihnen erwartet wird und was erwĂŒnscht oder unerwĂŒnscht ist.

Du kannst klare Grenzen setzen, weil Du ein starkes Selbstbild hast und Dich selbst richtig zu fĂŒhren weißt. Mit Deiner inneren StĂ€rke und Selbstbewusstsein leitest Du Deine Hunde klar und entschlossen an. Das geht ganz natĂŒrlich, ohne ĂŒbermĂ€ĂŸige Strenge oder einem Bundeswehr-Ton und schon gar nicht Gewalt.

Ein guter AnfĂŒhrer hat ein gesundes Selbstvertrauen, ist Selbstbeherrscht und sich seiner sicher. Wenn Du Dich als RudelfĂŒhrer nicht im Griff hast, wie willst Du dann von dem Rudel respektiert werden?
Wenn Du nicht hinter Deinen Entscheidungen stehst, oder immer im Außen nach BestĂ€tigung suchst – wie soll da das Rudel auf Dich vertrauen?

Dabei verlierst Du nie den Überblick – Du hast die FĂ€higkeit, das große Ganze wahrzunehmen und stellst sowohl Dein als auch das Wohl und die Sicherheit des Rudels an die erste Stelle.

2. Aktion und Engagement

Du als RudelfĂŒhrer kĂŒmmerst Dich aktiv um das Wohl Deiner Hunde und vor allem auch um Dein eigenes. Du planst regelmĂ€ĂŸige SpaziergĂ€nge, Training und natĂŒrlich Spielzeiten. Deine Hunde benötigen schließlich nicht nur körperliche, sondern auch geistige Auslastung aber vor allem auch Spaß und Quality-Time mit Dir! Neben dem anderen ĂŒberaus wichtigen GrundbedĂŒrfnis: Futter – natĂŒrlich 😁.

Die Weiterentwicklung hört aber nicht bei den vierbeinigen Rudelmitgliedern auf. Du bist Dir bewusst darĂŒber, dass Dein persönliches Wachstum niemals zu Ende ist.

„WAS?!“ Denkst Du jetzt vielleicht
 „Das klingt aber echt anstrengend und nach Arbeit!“

Wenn wir mal ĂŒberlegen, können wir uns gar nicht vor Wachstum verschließen. Ob es die laufende technologische Weiterentwicklung ist, neue Systeme die wir im Beruf lernen, UmwelteinflĂŒsse, die uns zu VerĂ€nderungen auffordern – um nur ein paar Beispiele zu nennen, denen wir uns nicht entziehen können, weil sie von Außen eingefordert werden.

Du kannst hier natĂŒrlich hingehen und Dich dagegen wehren, aber mal ehrlich: Was bringt das? FĂŒr die Arbeit musst Du nunmal die neue Software können. Internet, Online-Banking, unbemannte Kassen


Wieviel einfacher wĂ€re es, wenn Du nicht in Deiner Blase festhĂ€ngst und Dir immer wieder vorbetest „frĂŒher war alles besser“, sondern offen bist? Erstmal ansehen, ausprobieren und dann kannst Du immernoch entscheiden, was Du damit machst.

Und so ist es mit dem persönlichen Wachstum. Mit Wachstum und VerĂ€nderung wirst Du ein besserer Hundebesitzer, Freund, Partner, Tochter/Sohn – einfach ein besserer Mensch.

Du setzt Dir neue Ziele und gehst daran, sie zu erreichen. WĂŒnsche und TrĂ€ume sind Dein Motor und motivieren Dich, dranzubleiben.

Bist Du mit der Situation in Deinem Rudel nicht einverstanden? Dann tu etwas dafĂŒr, dass es sich verĂ€ndern kann! An jedem einzelnen Tag hast Du die Möglichkeit und Gelegenheit aus Deinen Erfahrungen zu lernen, etwas besser zu machen als beim letzten Mal.

Du bist der RudelfĂŒhrer: you go first!

3. Reflexion und Achtsamkeit

Du als RudelfĂŒhrer bist nicht nur ein AnfĂŒhrer, sondern auch ein Mentor fĂŒr Deine Hunde. Du bist Dir bewusst darĂŒber, dass jeder Deiner Hunde besondere Talente und FĂ€higkeiten besitzt und förderst diese entsprechend. Auch erkennst Du die BedĂŒrfnisse des Einzelnen. Benötigt einer UnterstĂŒtzung, um selbstbewusster zu werden? Hat die andere Kanone Schwierigkeiten ihre Kraft oder Energie zu beherrschen?

All dem trĂ€gst Du Rechnung, bist achtsam mit Deinem Rudel und schaust auf sie. Einige Aspekte davon berĂŒcksichtigst Du sicherlich schon in Deinem Alltag. Mit dem Malinois gehst Du zum Hundesport, mit dem Mops eine Runde um den Block. Der eher vorsichtige Hund aus dem Tierschutz bekommt eine andere Ansprache als der ĂŒberfreundliche Labbi. Dies nur als Beispiel, du kannst sowohl Eigenschaften als auch Rassen beliebig austauschen.

So wie Du auf die BedĂŒrfnisse Deines Rudels achtest, so tust Du es auch bei Deinen eigenen. Nur, wenn Du Dich gut um Dich selbst kĂŒmmerst, kannst Du Deinem Rudel auch ein guter AnfĂŒhrer sein. Nimmst Du Dir Zeit fĂŒr Dich? Schaltest mal das Handy aus, holst Dir keinen Dopamin-Kick beim Scrallen durch Social-Media? Stattdessen ein wenig Musik hören oder – das ist schon etwas fĂŒr Fortgeschrittene: die Stille aushalten. Keine Ablenkung in Form von Radio oder Fernsehen – sondern Stille und Nichts-tun?

Nimmst Du Dir abends Zeit, um den Tag Revue passieren zu lassen? Was ist gut gelaufen, was möchte ich morgen besser machen?

Wenn Du solche kleinen Dinge in Deinen Alltag einbaust, nimmst Du plötzlich Kleinigkeiten wahr, denen Du vorher keine Beachtung geschenkt hast. Deine Antennen werden wieder feiner eingestellt und Du bist mehr auf Empfang. So fallen Dir auch mehr Feinheiten im Verhalten Deiner Hunde auf und Du kannst noch besser auf sie eingehen und reagieren.

Du wirst sehen, dass so das Vertrauen Deiner Hunde zu Dir wĂ€chst und Eure Beziehung sich verbessert. Vermenschlicht gesprochen: Wenn ich merke, dass mein AnfĂŒhrer sich gut um mich kĂŒmmert, meine StĂ€rken fördert und sich stets klar und berechenbar verhĂ€lt gibt es nichts, was mich davon abhalten könnte, ihm zu folgen.

Bist Du ein guter RudelfĂŒhrer? Um das zu erreichen, bedarf es manchmal einiger Stellschrauben, die gedreht werden dĂŒrfen. Interessierst Du Dich fĂŒr mehr Infos? Dann freuen wir uns auf einen Termin mit Dir, den Du Dir hier ganz unverbindlich buchen kannst. Verpasse keinen Input in unserer geschlossenen Facebookgruppe und werde Mitglied. DarĂŒberhinaus findest Du uns auf Instagram und YouTube.

Hast Du auch Interesse an unseren Blogartikeln „Warum ist Selbstvertrauen wichtig?,“Grenzen setzen?, „Selbstvertrauen stĂ€rken“, „die Bindung zum Hund stĂ€rken“

Cheers,

Antje & Cristina

Mind & Lead - Coaching fĂŒr Hundebesitzer

Mind & Lead – Coaching fĂŒr Hundebesitzer

Weitere Artikel

Selbstwert und Selbstachtung stÀrken

Selbstwert und Selbstachtung stÀrken

Selbstwert und Selbstachtung stĂ€rken: Dein Weg zu mehr Selbstvertrauen – Du kannst lernen, zu Dir zu stehen, Dich zu achten, auf Dich zu achten, Dich selbst zu feiern, stolz auf Dich zu sein und Dir selbst genug zu sein. Du brauchst keine BestĂ€tigung mehr von außen. Du kannst lernen, jedes GefĂŒhl auszuhalten. Du stirbst nicht, wenn Dich jemand doof findet. Du ĂŒberlebst Liebeskummer. Du musst Dich nicht selbst aufgeben, um zu gefallen. Du musst nicht alles mitmachen, damit Dich andere mögen oder akzeptieren.
Es gibt viele Wege, zu lernen, sich zu verĂ€ndern und glĂŒcklich zu werden. Trau Dich, den ersten Schritt zu machen! Du hast die Kraft, Dein Leben positiv zu verĂ€ndern und Dein wahres Potenzial zu entfalten. Mit jedem kleinen Schritt wirst Du stĂ€rker und selbstbewusster. Glaube an Dich und Deinen Wert – Du bist es wert, ein glĂŒckliches und erfĂŒlltes Leben zu fĂŒhren.

mehr lesen
Dein Selbstbild – ist es fertig?

Dein Selbstbild – ist es fertig?

Dein Selbstbild – Ist es wirklich fertig? Viele Menschen glauben, dass ihre Charaktereigenschaften und Emotionen festgelegt sind. Doch Dein Selbstbild ist nicht in Stein gemeißelt. Durch gezielte Selbstarbeit und das Hinterfragen alter GlaubenssĂ€tze kannst Du es positiv verĂ€ndern und neue Möglichkeiten fĂŒr persönliches Wachstum entdecken. Erfahre, wie Du die Macht hast, Deine Zukunft aktiv zu gestalten und ein erfĂŒllteres Leben zu fĂŒhren.

mehr lesen
Dein Selbst

Dein Selbst

Dein Selbst – Hast Du Dich jemals gefragt, warum Du Dich manchmal so weit entfernt von Deinem wahren Ich fĂŒhlst? Wir alle tragen drei wesentliche Elemente in uns: unser wahres Selbst, unser Selbstbild und das Fremdbild. Oft klafft eine LĂŒcke zwischen diesen Elementen, was zu Frustration und Unzufriedenheit fĂŒhren kann. Erfahre, wie Du diese LĂŒcke schließen und ein erfĂŒllteres, authentischeres Leben fĂŒhren kannst. Sag JA zu Dir selbst und gehe den Weg der Selbstliebe und Selbstakzeptanz.

mehr lesen

Hundehalterin aufgepasst!

Macht Dein Hund was er will?Und Du möchtest die Kontrolle zurĂŒck?

Wir sind die Richtigen fĂŒr Dich!