Der Hund hört nicht

Der Hund hört nicht - Hunde sind mehr als nur Haustiere; sie sind Freunde, Familienmitglieder und oft Seelenverwandte auf vier Pfoten. Du liebst deinen pelzigen Kumpel ĂŒber alles, aber manchmal fragst Du Dich, warum er scheinbar taub fĂŒr deine Anweisungen ist. Mitten im Park stehst Du, die Leine in der Hand, und rufst Deinen Hund. Doch Bello findet den Grashalm spannender als deinen RĂŒckruf. Doch anstatt nur Erziehungstipps zu geben, um Deinen Hund zu einem Musterbeispiel an Gehorsam zu machen, werden wir tiefer graben. Wir werden den Vorhang lĂŒften und hinter die Kulissen der Hund-Mensch-Beziehung schauen. Denn die innere Haltung spielt eine entscheidende Rolle dafĂŒr, ob Dein Hund auf Dich hört oder nicht. Sei gespannt auf erstaunliche Entdeckungen!

Der Hund hört nicht – Hunde sind nicht nur Haustiere, sie sind Freunde, Familienmitglieder und oft auch Seelenverwandte auf vier Pfoten. Du liebst Deinen pelzigen Kumpel ĂŒber alles, aber manchmal fragst Du Dich, warum er scheinbar taub fĂŒr Deine Anweisungen ist. Du stehst da, mitten im Park, die Leine in der Hand und rufst Deinen Hund. Aber Bello findet, dass der Grashalm spannender riecht, als Dein RĂŒckruf ist. Wenn Du denkst, dass es hier um Erziehungstipps geht, um Deinen Hund zu einem Musterbeispiel an Gehorsam zu machen, dann sei gewarnt. Wir werden viel tiefer graben und den Vorhang heben, um hinter die Kulissen zu schauen. Die innere Haltung und warum sie einen gewaltigen Einfluss darauf hat, ob Dein Hund hört oder nicht. Sei gespannt: wir tauchen in die Welt der Hund-Mensch-Beziehung ein und werden erstaunliche Dinge entdecken, wenn Deine innere Einstellung auf Deinen pelzigen Begleiter trifft!

Dein Hund spiegelt Dich

Stell Dir vor, Du und Dein treuer Vierbeiner betretet gemeinsam den Park. Du bist voller Vorfreude auf die Zeit im Freien, aber plötzlich schleicht sich ein Gedanke in Deinen Kopf: „Oh nein, hoffentlich benimmt er sich heute!“ Es ist dieser Gedanke, der oft unbewusst in unseren Köpfen herumschwirrt und unsere innere Haltung beeinflusst. Aber was, wenn Dein Hund Gedanken lesen kann? Was, wenn er in der Lage ist, die Worte in Deinem Geist zu lesen? Stell Dir vor, er denkt: „Oh nein, hoffentlich ist mein Mensch heute nicht wieder gestresst!“ Es klingt fast wie eine Szene aus einem Fantasy-Film, aber die Wahrheit ist, Hunde sind unglaublich feinfĂŒhlig, wenn es darum geht, unsere Emotionen und Gedanken zu erfassen. Hunde sind wahre Meister im Lesen von Körpersprache und Energie. Sie sind wie emotionale SchwĂ€mme, die unsere Stimmungen aufsaugen. Studien zeigen sogar, dass die GefĂŒhle von Menschen sich auf ihren Hund ĂŒbertragen! Es ist, als ob er einen Seismographen in seinem Herzen hat, der Deine inneren Turbulenzen registriert. So ist es nicht verwunderlich, dass die Gedanken, die in Deinem Kopf herumschwirren, sich auf das Verhalten des Hundes auswirken. Wenn Du nervös oder Ă€ngstlich bist, wird Dein Hund wahrscheinlich unsicher und nervös reagieren. Wenn Du gestresst bist, kann er hyperaktiv oder auch frech reagieren und vermeintlich „außer Kontrolle geraten“. Auf der anderen Seite, wenn Du entspannt und positiv gestimmt bist, wird sich diese positive Energie auf Deinen Hund ĂŒbertragen. Er wird sich sicher und glĂŒcklich fĂŒhlen und eher bereit sein, Deinen Anweisungen zu folgen. Unsere Hunde sind wie Spiegel, die unsere inneren ZustĂ€nde reflektieren. Deine innere Haltung beeinflusst also nicht nur, wie Du Dich fĂŒhlst, sondern auch, wie Dein Hund sich fĂŒhlt und wie er auf Dich reagiert. Es ist eine faszinierende Wechselwirkung zwischen Mensch und Hund, die oft gar keine Beachtung findet oder unterschĂ€tzt wird.

Also, das nÀchste Mal, wenn Du mit Deinem Hund unterwegs bist, denke daran, wie Deine Gedanken und Emotionen seine Reaktion beeinflussen können. Versuche, in einer positiven, entspannten Verfassung zu sein, und Du wirst wahrscheinlich feststellen, dass Dein Hund viel bereitwilliger auf Dich hört. Es ist erstaunlich, wie die Macht der Gedanken unsere Beziehung zu unseren Hunden formt.

Der Hund hört nicht – ĂŒbe Gelassenheit

Stress ist mehr als nur ein unangenehmes GefĂŒhl. Es kann sich in Dein Leben schleichen wie ein unsichtbares Monster und alles durcheinanderbringen – sogar die wertvolle Beziehung zu Deinem Hund. Es ist trĂŒgerisch, da Du Dir oftmals dessen gar nicht bewusst bist. Wenn Du gestresst bist, sendest Du bestimmte Energien und Schwingungen aus, Unruhe zum Beispiel. Deine Körpersprache Ă€ndert sich und Deine Energie wird negativ beeinflusst – Bello registriert das sofort. Er ĂŒbernimmt Deine Stimmung, was sich bei ihm neben ebenfalls gestresstem Verhalten auch in Ungehorsam, NervositĂ€t oder geringer Aufmerksamkeit ausdrĂŒcken kann. Die gute Nachricht ist: Es gibt einen Ausweg aus diesem Dilemma! Bevor Du mit Deinem Hund arbeitest, egal ob Training, Spaziergang oder andere Interaktion, lohnt es sich einen Moment innezuhalten. Atme tief durch und versuche Dich zu entspannen. Diese kurze Atempause kann einen erheblichen Unterschied machen! Deine Körperspannung verĂ€ndert sich, Deine Energie wird eine andere, Dein Fokus liegt nun auf etwas positivem.

Sofort spĂŒrt Dein Hund die andere Energie, statt Chaos und Unruhe empfĂ€ngt er Gelassenheit und Ruhe, was ihm Sicherheit gibt und dazu fĂŒhrt, dass er Dir besser „zuhören“ kann.
Die kurze Atempause, das Bewusstwerden des eigenen Befindens und die Möglichkeit, Deinen Fokus und Deine Energie neu auszurichten ist ein mĂ€chtiges Werkzeug. Bevor Du Dich in die nĂ€chste Trainingseinheit oder den nĂ€chsten Spaziergang stĂŒrzt, nimm Dir diesen Moment, diese Pause und lass so den Stress draußen, starte mit Freude und Gelassenheit ins Abenteuer und genieße die Zeit mit Deinem Bello! Der dankt es Dir, indem er aufmerksam und kooperativ ist, so dass ihr beide mehr Spaß und Erfolg erlebt.

Die Kunst des Loslassens

Vielleicht möchten wir, dass unser Hund perfekt auf unsere Anweisungen hört und jedes Training sofort und fehlerfrei umsetzt. Stellst Du hohe Erwartungen an Dich und verurteilst Dich fĂŒr jeden Fehler, der Dir unterlĂ€uft? Wie ist da Dein inneres GesprĂ€ch? Überlege bitte, ob Du Ă€hnlich hohe Erwartungen an Deinen Hund stellst. Dein Perfektionismus macht auch vor ihm nicht halt? Wenn Du Dich zu sehr darauf versteifst, dass alles perfekt sein muss, setzt Du Dich selbst und natĂŒrlich auch Deinen Hund unter enormen Druck. Dieser Druck fĂŒhrt dann zu Frustration, sowohl bei Dir als auch bei Deinem treuen Begleiter. Die Wahrheit ist, dass Dein Hund noch so klug sein kann, er macht trotzdem nicht sofort alles richtig. „Fehler“ sind Teil des Lernprozesses, das darfst Du auch auf Dich selbst ĂŒbertragen! Wenn Du jedes Mal frustriert oder enttĂ€uscht bist, wenn Dein Hund nicht perfekt gehorcht, wirst Du (und er auch) die Freude am Training und der gemeinsamen Zeit verlieren. Spannungen können zunehmen, da der Fiffi aufgrund des Drucks gestresst und vielleicht sogar verĂ€ngstigt reagiert.

Die Kunst des Loslassens bedeutet, die Erwartungshaltung herunterzuschrauben, den Perfektionismus abzulegen und stattdessen Fehler als natĂŒrlichen und wichtigen Teil des Lernens zu akzeptieren. Niemand ist ohne Fehler! Du genauso wenig wie Mitmenschen und auch Dein Hund. Indem Du Dich von der Perfektion verabschiedest, reduzierst Du den Druck und machst das Training wieder zu einer positiven Erfahrung fĂŒr Euch beide! Strafe Dich nicht ab, weil Du oder Dein Hund einen Fehler gemacht habt! Betrachte es lieber als Chance gemeinsam zu lernen und zu wachsen! Sei milde mit Dir und Bello und schau auch, wie die UmstĂ€nde des Trainings waren. Gab es mehr Ablenkung als sonst? Auch Dein Hund kann mal einen schlechten Tag haben, schließlich sind wir alle keine Maschinen. Wenn beim Training oder im Zusammenleben etwas nicht sofort funktioniert, nutze die Gelegenheit gemeinsam an diesem Punkt zu arbeiten und Euch zu verbessern. Du schulst Dich im Dranbleiben, Geduld und auch in der FĂ€higkeit, Dich an jedem Fortschritt und Erfolg zu erfreuen! Du lernst, den Fokus auf die vielen (vielleicht kleinen) Dinge zu lenken und erreichst dadurch einen hohen Grad an Zufriedenheit und WertschĂ€tzung Dir selbst und Deinem geliebten Hund gegenĂŒber. Denke daran, dass der Weg, den ihr gemeinsam geht, genauso wichtig ist, wie das Ziel. Das Training soll nicht nur effizient sein, es darf einfach auch eine angenehme Zeit fĂŒr Dich und Deinen Hund bieten. Zeit, die ihr miteinander verbringt und in der Dein Hund Deine ungeteilte Aufmerksamkeit hat – denn mal ehrlich, wie oft kommt das wirklich vor?

Durch das Loslassen des Perfektionismus wird sich die Bindung zu Deinem Hund stÀrken, ihr könnt Vertrauen aufbauen und zu einem Dream-Team zusammenwachsen!

Deine innere Haltung formt die Beziehung zu Deinem Hund

In der Welt der Hundeerziehung geht es nicht nur um Befehle und Tricks. Deine innere Haltung und Deine Emotionen spielen eine entscheidende Rolle in der Beziehung zu Deinem Hund. Denke daran, dass Dein Vierbeiner Deine Gedanken und GefĂŒhle spĂŒrt und darauf reagiert! Positive Energie, Geduld, Gelassenheit und Selbstvertrauen sind SchlĂŒsselkomponenten fĂŒr eine erfolgreiche Beziehung zu Deinem Hund. Diese Aspekte helfen dabei, ein harmonisches Miteinander zu schaffen und Deinen Hund zu motivieren auf Dich zu hören. NatĂŒrlich bedeutet das nicht, dass Du keine schlechten Tage mehr haben darfst oder dass Du perfekt sein musst (eben genau nicht!). Es geht darum bewusster zu sein, mit Dir, Deinen Gedanken und Deiner inneren Haltung. Die Beziehung zu Deinem Hund ist eine Reise, es gibt Höhen und Tiefen. Mit Geduld, Liebe und einer positiven Einstellung könnt ihr gemeinsam viele Abenteuer erleben und eine tiefe Verbindung zueinander aufbauen.

Wenn Du das nĂ€chste Mal denkst oder sagst „Der Hund hört einfach nicht auf mich!“, halte inne, nimm ein paar tiefe AtemzĂŒge und besinne Dich. Nutze die Macht Deiner Gedanken! Und vergiss nie die Liebe, die Du fĂŒr Deinen pelzigen Begleiter empfindest und den SPASS!

Dein Leben und Euer gemeinsames Leben sind eine Reise, es gibt Höhen und TÀler. Bringe auch den TÀlern WertschÀtzung entgegen, denn wenn ihr das Tal durchschritten habt, geht ihr gestÀrkt und gewachsen daraus hervor und könnt die nÀchste Höhe erklimmen.

Wenn Du tiefer in das Thema einsteigen und erfahren möchtest, was Deine innere Haltung noch alles fĂŒr Auswirkungen hat – die beschrĂ€nkt sich nĂ€mlich nicht nur auf Deinen Hund, sondern wirkt sich auf Dein gesamtes Leben aus!  Buch‘ Dir gerne ein KennenlerngesprĂ€ch. Wir freuen uns auf Dich. Lies doch gerne auch diese Artikel: „Die Bindung zum Hund stĂ€rken„, „Die Liebe zum Hund„, „Grenzen setzen„.

Verpasse keinen Input in unserer geschlossenen Facebookgruppe und werde Mitglied. DarĂŒberhinaus findest Du uns auf Instagram und YouTube.

Cheers,
Antje & Cristina

Weitere Artikel

Selbstwert und Selbstachtung stÀrken

Selbstwert und Selbstachtung stÀrken

Selbstwert und Selbstachtung stĂ€rken: Dein Weg zu mehr Selbstvertrauen – Du kannst lernen, zu Dir zu stehen, Dich zu achten, auf Dich zu achten, Dich selbst zu feiern, stolz auf Dich zu sein und Dir selbst genug zu sein. Du brauchst keine BestĂ€tigung mehr von außen. Du kannst lernen, jedes GefĂŒhl auszuhalten. Du stirbst nicht, wenn Dich jemand doof findet. Du ĂŒberlebst Liebeskummer. Du musst Dich nicht selbst aufgeben, um zu gefallen. Du musst nicht alles mitmachen, damit Dich andere mögen oder akzeptieren.
Es gibt viele Wege, zu lernen, sich zu verĂ€ndern und glĂŒcklich zu werden. Trau Dich, den ersten Schritt zu machen! Du hast die Kraft, Dein Leben positiv zu verĂ€ndern und Dein wahres Potenzial zu entfalten. Mit jedem kleinen Schritt wirst Du stĂ€rker und selbstbewusster. Glaube an Dich und Deinen Wert – Du bist es wert, ein glĂŒckliches und erfĂŒlltes Leben zu fĂŒhren.

mehr lesen
Dein Selbstbild – ist es fertig?

Dein Selbstbild – ist es fertig?

Dein Selbstbild – Ist es wirklich fertig? Viele Menschen glauben, dass ihre Charaktereigenschaften und Emotionen festgelegt sind. Doch Dein Selbstbild ist nicht in Stein gemeißelt. Durch gezielte Selbstarbeit und das Hinterfragen alter GlaubenssĂ€tze kannst Du es positiv verĂ€ndern und neue Möglichkeiten fĂŒr persönliches Wachstum entdecken. Erfahre, wie Du die Macht hast, Deine Zukunft aktiv zu gestalten und ein erfĂŒllteres Leben zu fĂŒhren.

mehr lesen
Dein Selbst

Dein Selbst

Dein Selbst – Hast Du Dich jemals gefragt, warum Du Dich manchmal so weit entfernt von Deinem wahren Ich fĂŒhlst? Wir alle tragen drei wesentliche Elemente in uns: unser wahres Selbst, unser Selbstbild und das Fremdbild. Oft klafft eine LĂŒcke zwischen diesen Elementen, was zu Frustration und Unzufriedenheit fĂŒhren kann. Erfahre, wie Du diese LĂŒcke schließen und ein erfĂŒllteres, authentischeres Leben fĂŒhren kannst. Sag JA zu Dir selbst und gehe den Weg der Selbstliebe und Selbstakzeptanz.

mehr lesen

Hundehalterin aufgepasst!

Macht Dein Hund was er will?Und Du möchtest die Kontrolle zurĂŒck?

Wir sind die Richtigen fĂŒr Dich!