Die Liebe zum Hund

Die Liebe zum Hund kann auf die Probe gestellt werden, wenn sich unerwĂŒnschte Verhaltensweisen ĂŒber die Zeit eingeschlichen haben und die anfĂ€nglichen Kleinigkeiten in Summe so groß geworden sind, dass sie Eure Beziehung belasten

Die Liebe zum Hund – Du hast Dich fĂŒr seinen Einzug entschieden. Das bedeutet eine lebenslange Verpflichtung einzugehen. Die kann viele Freuden aber auch viele Herausforderungen mit sich bringen. Wir sprechen nicht von den „UnfĂ€llen“, die sich am Anfang hĂ€ufiger mal ereignen, wenn man den Welpen nach dem FĂŒttern nicht schnell genug rausgebracht hat.
Es geht eher um unerwĂŒnschtes Verhalten, was sich mit der Zeit eingeschlichen hat. Die Kleinigkeiten, die in Summe Eure Beziehung mehr und mehr belasten, kann die Liebe zum Hund auf die Probe stellen. Situationen oder Ereignisse, die sich in Deinem Kopf festgesetzt haben und die Du immer wieder gedanklich durchgehst. Diese Kleinigkeiten steigern sich aber, es kommt Dir so vor, als wĂŒrdest Du Grundsatzdiskussionen mit Deinem Hund fĂŒhren. Der Respekt geht verloren. Zuerst der Deines Hundes Dir gegenĂŒber und spĂ€ter auch Dein eigener. Oder es war vielleicht vorher schon so, dass Du Dich selbst nicht mit Respekt behandelt hast.
Du bist als Hundehalter ĂŒberfordert und extrem frustriert. Wird der Alltag dann immer belastender, kommt Dir vielleicht hin und wieder der Gedanke, dass Du den Hund auf- oder abgeben musst. Du bekommst es einfach nicht hin mit ihm und setzt Dich oder ihn vielleicht irgendwann sogar einer Gefahr aus, weil Du ihn einfach nicht unter Kontrolle hast.

Das ist ein emotional sehr belastendes Thema, das wir hier ansprechen wollen – lass uns ehrlich ĂŒber Deine Denkweisen ĂŒber Dich als Hundehalter sprechen. Über die Gedanken, die stĂ€ndig in Deinem Kopf kreisen. Über die innere Haltung, die immer gebeugter wird. Über die GefĂŒhle, die sich bereit machen wie Scham, Wut, Ungeduld, Versagen. All das und noch viel mehr können Facetten sein, die sich zeigen, wenn Du mit Deinem pelzigen Begleiter nicht zurechtkommst.

Der Anfang nimmt seinen Lauf


Die meisten von uns erinnern sich noch gut an den Tag, an dem wir unseren Hund zum ersten Mal sahen. In der Welpenbox, ein flauschiges Etwas, klein, tapsig, die Augen vielleicht sogar noch geschlossen. Du wĂ€rst am liebsten zu allen gekrabbelt, hĂ€ttest sie gestreichelt, geknutscht und auch allesamt mitgenommen. Das ging natĂŒrlich nicht, also hast Du Dich entschieden. Und dann hast Du ihn oder sie in die Arme geschlossen. Die Freude, die Aufregung und die endlose Liebe, die Du fĂŒr dieses kleine Lebewesen empfandest, haben Dich schier ĂŒberwĂ€ltigt. Du sahst Euch schon gemeinsam durch Parks laufen, auf Abenteuerreisen gehen und stundenlanges Kuscheln genießen. Doch die RealitĂ€t stellte sich ganz anders dar.

Erste Herausforderungen bahnen sich an

Nach den ersten Wochen des GlĂŒcks und der Euphorie hast Du vielleicht die ersten Anzeichen von Schwierigkeiten bemerkt. Wenn die Liebe zum Hund auf die Probe gestellt wird…Der Welpe, der einst so sĂŒĂŸ und unschuldig schien, hinterlĂ€sst nun Chaos im Haus, zerstört MöbelstĂŒcke und erfordert Deine stĂ€ndige Aufmerksamkeit. Er kommt nicht zur Ruhe, stalkt Dich. Das Gehorsamkeitstraining lĂ€uft irgendwie auch nicht, der Hund will partout nicht hören. Du hast schon Gruppenstunden in der Hundeschule besucht und auch die die ein oder andere Einzelstunde gehabt. Die ErklĂ€rungen des Hundetrainers sind total plausibel und wenn er dabei ist, klappt es auch – so einigermaßen zumindest. Vielleicht hast Du auch schon einige Tierarztbesuche gehabt, weil der Hund neben dem Zerstören von Mobiliar auch Teile davon gefressen hat. Zu dem Ärger kommen dann noch unerwartete Kosten.

Die Macht der Selbstzweifel

WĂ€hrend die Probleme wachsen, beginnt Dein Inneres zu kippen. Selbstzweifel schleichen sich ein. Der Gedanke, dass Du nicht gut genug fĂŒr den eigenen Hund bist, fĂ€ngt an, an Dir zu nagen. Du fragst Dich, ob Du ĂŒberhaupt in der Lage bist, die BedĂŒrfnisse Deines Hundes zu erfĂŒllen. Was ist aus dem einst vertrauten Miteinander geworden? Die SpaziergĂ€nge werden zusehendes unharmonischer. Nichts mit „gemeinsam durch die Parks laufen“ – eher „Hund zieht mich gnadenlos hinter sich her“. Gekuschelt wird auch nur, wenn der Hund es möchte, da kann es sogar sein, dass der Kontakt sehr penetrant eingefordert wird. Wenn Du die Kuschelinitiative ĂŒbernimmst, geht Dein Hund entweder weg oder knurrt Dich vielleicht sogar an? Es ist wie ein Stich ins Herz und fĂŒhrt dazu, dass Deine Selbstzweifel immer grĂ¶ĂŸer werden. Das fĂŒhrt oft zu einem GefĂŒhl der Überforderung und Einsamkeit – wenn die Liebe zum Hund auf die Probe gestellt wird.

Die soziale Isolation

Ein belastender Aspekt, der sich verĂ€ndernden Beziehung zum Hund und Deiner eigenen Sicht auf Dich, ist die soziale Isolation. Du hast Angst, anderen davon zu erzĂ€hlen, weil in Deinem Kopf sofort die Schallplatte anspringt „was sollen denn die anderen ĂŒber mich denken?“. Du hast Angst, als inkompetent oder unfĂ€hig abgestempelt zu werden, wenn Du es schon mit einem Hund nicht hinkriegst. Freunde und Familie, die keine Hunde haben, verstehen weder die IntensitĂ€t der emotionalen Bindung zwischen Dir und Deinem Hund noch Deinen großen Wunsch, ein Dream-Team mit Deinem Hund zu sein.

Der krampfhafte Versuch, die EINE Lösung zu finden

„Der Hund hört nicht auf mich!“, trotz der Belastung und Verzweiflung durch diesen und Ă€hnliche SĂ€tze in Deinem Kopf kĂ€mpfst Du weiter, suchst nach Lösungen, besuchst den nĂ€chsten und noch einen anderen Hundetrainer. Du liest Ratgeber, HundebĂŒcher, tummelst Dich stundenlang in Foren und im Internet und suchst einfach nur DIE eine Antwort. Du möchtest nicht aufgeben, schließlich liebst Du Deinen Hund! 
 aber. Der Druck von außen wĂ€chst. Dein innerer Druck genauso. Du fĂŒhlst Dich, als ob Du in einer AbwĂ€rtsspirale festhĂ€ngst und weißt einfach nicht, wie Du rauskommen sollst.

Der innere Monolog ĂŒber das Aufgeben

In Deinen dunkelsten Stunden, wenn der Tag richtig schlecht gelaufen ist und Dein Hund Dich so vorgefĂŒhrt hat, dass Du diesmal nicht nur am liebsten im Boden, sondern bis zum Erdkern verschwunden wĂ€rst, denkst Du ans Aufgeben und daran, dass Dein Libe zum Hund ganz schön auf die Probe gestellt wird. Das hĂ€ttest Du Dir niemals trĂ€umen lassen. Du denkst, Du kannst einfach nicht mehr und auch, dass Du nicht mehr willst. Du hĂ€ltst das nicht mehr aus, der Stress, die schlechten GefĂŒhle, die Scham, die Wut. Du wirst so ungeduldig und ungerecht, dass Du Dich obendrein auch noch schuldig fĂŒhlst. Du bist zutiefst hilflos, verzweifelt und auch verletzt. Genau dann denkst Du ans Aufgeben und Abgeben. Das sagst Du vielleicht erstmal nur zu Dir, aber vielleicht bist Du auch schon soweit, dass Du es anderen Menschen erzĂ€hlst. Geschickterweise suchst Du Dir aber diese Menschen mit sehr viel bedacht aus – vermutlich die, bei denen Du weißt, dass sie Dich „unterstĂŒtzen“. Ob das aber wirklich UnterstĂŒtzung ist?

Liebe zum Hund – Suche nach Hilfe

Wenn Du Dich in dieser Situation befindest, ist es unglaublich wichtig, dass Du Dir Hilfe suchst! TierĂ€rzte, Hundetrainer und Hundebesitzer-Gruppen können beispielsweise eine wichtige UnterstĂŒtzung bieten. Fachkundige Menschen, die mit einem neutralen Blick auf die Situation und Dich schauen – und Deinen Hund natĂŒrlich. Du brauchst Dich nicht davor zu scheuen, UnterstĂŒtzung von außen anzunehmen. Es ist keine Schande, um Hilfe zu bitten, wenn es um das Wohl des eigenen Hundes geht. Ganz im Gegenteil: es zeugt von StĂ€rke! Du reflektierst Dich, Deinen Hund, die Situation und redest Dir nicht irgendetwas ein. So bekommt ihr eine echte Chance!

Die Hoffnung auf VerÀnderung

Denn trotz der emotionalen Turbulenzen ist es wichtig, dass Du weißt, dass VerĂ€nderung möglich ist. Es gibt eine gute Nachricht fĂŒr Dich! Die meisten „Hundeprobleme“ sind lösbar. Wenn Du auf Dich selbst schaust, auf die bereits angesprochenen Gedanken, Deine inneren Dialoge, Deinen Umgang mit Dir selbst und Deine FĂ€higkeit Dich abzugrenzen, hast Du die Möglichkeit, Dich zu verĂ€ndern. Dich zu entwickeln und zu der Person zu werden, der Dein Hund folgt, der er vertraut und die er respektiert. DafĂŒr darfst Du Dir Zeit nehmen und geduldig mit Dir sein. Schließlich möchtest Du nachhaltig die Kommunikation und Beziehung zu Deinem felligen Begleiter verbessern, oder?

Hoffnung durch Geschichten von Erfolg

Manchmal kann es hilfreich sein, wenn Du mit anderen Hundehaltern sprichst, die Ă€hnliche Probleme hatten und diese ĂŒberwinden konnten. Das ist zum einen unheimlich wertvoll, weil Du weißt, dass es möglich ist und zum anderen auch sehr inspirierend. Du siehst die Erfolge, Du siehst Licht am Ende des Tunnels. Du schöpfst Hoffnung, dass Du es auch schaffen kannst.
VerĂ€nderung ist möglich, wenn Du bereit bist, die Herausforderungen anzugehen und professionelle Hilfe in Anspruch zu nehmen. Andere Geschichten sind ein Beweis dafĂŒr, dass Transformation stattfinden kann, dass die Liebe und Bindung zwischen Deinem Hund und Dir gestĂ€rkt werden können.

Die Verantwortung eines Hundehalters

Erinnere Dich daran, dass Deine Verantwortung weit ĂŒber die schönen Momente hinausgeht. Sie beinhaltet auch die BewĂ€ltigung von Schwierigkeiten, die Bereitschaft zu wachsen, an Dir zu arbeiten -und- natĂŒrlich das Streben nach einer starken und gesunden Beziehung zu Deinem Hund. Vielleicht darfst Du dafĂŒr Geduld, Ausdauer und Offenheit investieren. Das Dream-Team, dass Du und Dein Hund am Ende seid, ist dies bestimmt allemal wert.

Die Kraft / StĂ€rke des richtigen Mindsets fĂŒr Hundehalter

Dein Hundehalter-Mindset, also Deine innere Einstellung, ist eine mĂ€chtige Sache. In den dunkelsten Zeiten kann es Dich auffressen oder Dir auch die Kraft geben, weiterzumachen. Dranzubleiben, Deinen Wunsch – Dein Ziel zu erreichen! Ist es nicht gut zu wissen, dass andere Hundehalter auch diese KĂ€mpfe durchmachen? Nur geben es viele einfach nicht zu, oder verschließen die Augen vor der RealitĂ€t. Wie bereichernd ist es dann, wenn Du Dich öffnest, Dir Hilfe suchst, ĂŒber Deine Sorgen und Ängste sprichst und dabei merkst, dass gestandene Personen, bei denen Du es niemals vermutet hĂ€ttest, dieselben Nöte haben, wie Du selbst. Durch dieses Verhalten, dadurch dass Du die Initiative ergreifst, wirst Du stĂ€rker, kannst die Liebe zu Deinem Hund bewahren und eine harmonische Verbindung erschaffen – das, was Du Dir von Anfang an gewĂŒnscht hast.

Die Liebe zum Hund

Abschließend möchten wir an Dich und alle Hundehalter da draußen appellieren, die sich in einer schwierigen Phase befinden: Du bist nicht allein und es gibt Hilfe. Dein Hundehalter-Mindset kann sich Ă€ndern! Die Liebe, die Verbindung zu Deinem Hund kann gestĂ€rkt werden. Du kannst der Hundehalter sein, der Du sein möchtest und Deinem Hund ein verlĂ€sslicher und sicherer Hafen sein.
Die Reise eines Hundehalters ist vielleicht voller Höhen und Tiefen, aber sie ist auch voller Liebe und Wachstum. Dein Hund spiegelt Dich und gibt Dir so die Möglichkeit, Fragen zu stellen, hinzuschauen, an Dir zu arbeiten. Was fĂŒr ein unglaublich wertvolles Geschenk!

Möchtest Du herausfinden, wie Du die Liebe zum Hund geniessen kannst? Was sich dadurch fĂŒr Möglichkeiten fĂŒr Dich öffnen? Melde Dich gerne zu einem kostenlosen KennenlerngesprĂ€ch an! Wir freuen uns auf Dich. Hier erfĂ€hrst Du, wie Du „Die Bindung zum Hund stĂ€rken“ kannst und wie Du „Grenzen setzt„.

Verpasse keinen Input in unserer geschlossenen Facebookgruppe und werde Mitglied. DarĂŒberhinaus findest Du uns auf Instagram und YouTube.

Cheers,
Antje & Cristina

Weitere Artikel

Selbstwert und Selbstachtung stÀrken

Selbstwert und Selbstachtung stÀrken

Selbstwert und Selbstachtung stĂ€rken: Dein Weg zu mehr Selbstvertrauen – Du kannst lernen, zu Dir zu stehen, Dich zu achten, auf Dich zu achten, Dich selbst zu feiern, stolz auf Dich zu sein und Dir selbst genug zu sein. Du brauchst keine BestĂ€tigung mehr von außen. Du kannst lernen, jedes GefĂŒhl auszuhalten. Du stirbst nicht, wenn Dich jemand doof findet. Du ĂŒberlebst Liebeskummer. Du musst Dich nicht selbst aufgeben, um zu gefallen. Du musst nicht alles mitmachen, damit Dich andere mögen oder akzeptieren.
Es gibt viele Wege, zu lernen, sich zu verĂ€ndern und glĂŒcklich zu werden. Trau Dich, den ersten Schritt zu machen! Du hast die Kraft, Dein Leben positiv zu verĂ€ndern und Dein wahres Potenzial zu entfalten. Mit jedem kleinen Schritt wirst Du stĂ€rker und selbstbewusster. Glaube an Dich und Deinen Wert – Du bist es wert, ein glĂŒckliches und erfĂŒlltes Leben zu fĂŒhren.

mehr lesen
Dein Selbstbild – ist es fertig?

Dein Selbstbild – ist es fertig?

Dein Selbstbild – Ist es wirklich fertig? Viele Menschen glauben, dass ihre Charaktereigenschaften und Emotionen festgelegt sind. Doch Dein Selbstbild ist nicht in Stein gemeißelt. Durch gezielte Selbstarbeit und das Hinterfragen alter GlaubenssĂ€tze kannst Du es positiv verĂ€ndern und neue Möglichkeiten fĂŒr persönliches Wachstum entdecken. Erfahre, wie Du die Macht hast, Deine Zukunft aktiv zu gestalten und ein erfĂŒllteres Leben zu fĂŒhren.

mehr lesen
Dein Selbst

Dein Selbst

Dein Selbst – Hast Du Dich jemals gefragt, warum Du Dich manchmal so weit entfernt von Deinem wahren Ich fĂŒhlst? Wir alle tragen drei wesentliche Elemente in uns: unser wahres Selbst, unser Selbstbild und das Fremdbild. Oft klafft eine LĂŒcke zwischen diesen Elementen, was zu Frustration und Unzufriedenheit fĂŒhren kann. Erfahre, wie Du diese LĂŒcke schließen und ein erfĂŒllteres, authentischeres Leben fĂŒhren kannst. Sag JA zu Dir selbst und gehe den Weg der Selbstliebe und Selbstakzeptanz.

mehr lesen

Hundehalterin aufgepasst!

Macht Dein Hund was er will?Und Du möchtest die Kontrolle zurĂŒck?

Wir sind die Richtigen fĂŒr Dich!